CHOP



Code Begleittext
00.95.00 Patienten- und Bezugspersonalschulung, n.n.bez.
00.95.11 Basisschulung
00.95.12 Grundlegende Patientenschulung
00.95.13 Umfassende Patientenschulung
00.95.20 Patientenschulung bei neu diagnostiziertem oder entgleistem Diabetes mellitus (Typ 1 oder Typ 2) bis 2 Behandlungen
00.95.21 Patientenschulung bei neu diagnostiziertem oder entgleistem Diabetes mellitus (Typ 1 oder Typ 2), 3 - 5 Behandlungen
00.95.22 Patientenschulung bei neu diagnostiziertem oder entgleistem Diabetes mellitus (Typ 1 oder Typ 2), 6 - 10 Behandlungen
00.95.29 Patientenschulung bei neu diagnostiziertem oder entgleistem Diabetes mellitus (Typ 1 oder Typ 2), mehr Behandlungen
00.95.30 Patienten- und Angehörigenschulung zum Umgang mit einem Stoma, bis 2 Behandlungen
00.95.31 Patienten- und Angehörigenschulung zum Umgang mit einem Stoma, 3 bis 5 Behandlungen
00.95.32 Patienten- und Angehörigenschulung zum Umgang mit einem Stoma, 6 bis 10 Behandlungen
00.95.39 Patienten- und Angehörigenschulung zum Umgang mit einem Stoma, 10 und mehr Behandlungen
00.95.99 Patienten- und Bezugspersonalschulung, sonstige
00.97.00 Nachprogrammierung eines implantierten Neurostimulators, n.n.bez.
00.97.10 Nachprogrammierung eines implantierten Neurostimulators zur zentralen Stimulation
00.97.20 Nachprogrammierung eines implantierten Neurostimulators zur spinalen Stimulation
00.97.30 Nachprogrammierung eines implantierten Neurostimulators zur peripheren Stimulation
00.97.99 Nachprogrammierung eines implantierten Neurostimulators, sonstige
00.98.00 Wiederbefüllung und Programmierung einer vollständig implantierten, programmierbaren Infusionspumpe, n.n.bez.
00.98.10 Wiederbefüllung und Programmierung einer vollständig implantierten, programmierbaren Infusionspumpe mit konstanter Flussrate bei variablem Tagesprofil
00.98.11 Wiederbefüllung und Programmierung einer vollständig implantierten, programmierbaren Infusionspumpe mit konstanter Flussrate zur intrathekalen und intraventrikulären Applikation von Medikamenten
00.98.12 Postoperative intrathekale und intraventrikuläre Medikamentendosis-Anpassung